Aktuelle Informationen auf der Internet-Seite des Theaters oder auf Facebook und G+ !

 

Theater Gegendruck
Proberaum
Veranstaltungen
Künstler im Proberaum Theater Gegendruck
--------------------------
laufende Ausstellungen
Projekte

 

Sonntags im Atelierhaus
Sonntag, 18. Januar 2015, 18 Uhr
Friederike Mayröcker
Eine literarisch-musikalische Performance vom kwr5-Kollektiv
Eintritt: 9.-/7.-(NLGR-Mitglieder)/5.- (Schüler und Studenten)
Veranstalter: Theater Gegendruck und Neue Literarische Gesellschaft Recklinghausen
in Zusammenarbeit mit Atelierhaus e.V.
Vorverkauf: Buchhandlungen Attatroll, Lesezeichen und Musial (ca. ab 15.12.14)
Reservierungen unter www.nlgr.de

„Die Leute sagen, mein Werk sei schwierig, ich frage mich, was sie meinen, ich verstehe jeden Satz.“ (F.M.)

Eine Begegnung mit der 1924 geborenen österreichischen Lyrikerin Friederike Mayröcker, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autorinnen im deutschen Sprachraum. Für ihr Werk erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2001 den Georg Büchner-Preis.
Im Mittelpunkt der in der Klangwerkstatt Rottstraße 5 H.O.F. in Bochum entwickelten Performance stehen sieben späte Gedichte der Autorin.

Das kwr5-Kollektiv arbeitet in freier Improvisation, unter Einfluss der Neuen Musik, mit Elementen der Folklore Imaginaire: „Wir entwickeln ad hoc Stücke mit performativem Charakter, nur für den Moment.“. Ein außergewöhnliches Live-Erlebnis!

kwr5-Kollektiv

Christiane Conradt – Violoncello

Anja Kreysing – Akkordeon

Rachel Seifert – Stimme

Regine Ellmer – Sprecherin

kwr5

 

Sonntags im Atelierhaus
Andreas Weißert liest
Lenz von Georg Büchner
Sonntag, 16. November 2014, 18 Uhr
Eintritt: 9.-/ erm. 5.- (an der Abendkasse)

„Sonntags im Atelierhaus“ - das ist der Titel einer musikalisch-literarischen Reihe im Atelierhaus Recklinghausen Süd, die Theater Gegendruck in Zusammenarbeit mit dem Atelierhaus e.V. veranstaltet.

Zum Auftakt der Reihe präsentiert der Schauspieler Andreas Weißert Georg Büchners Novelle „Lenz“. Wenn Andreas Weißert liest, ist, wie die Rheinische Post schrieb, „die Liebe zum Dichter zu spüren“.
Andreas Weißert blickt auf eine über 50jährige Bühnenkariere zurück. Nach seiner Ausbildung am Wiener Max Reinhardt Seminar war er unter anderem in Wiesbaden, Basel, Zürich und am Düsseldorfer Schauspielhaus engagiert.

Die erst nach dem Tod des Dichters erschienene fragmentarische Erzählung „Lenz“ von Georg Büchner gehört zu den Meisterwerken der deutschsprachigen Prosa. Büchner schildert darin die fortschreitende psychische Erkrankung des „Sturm-und-Drang“-Autors Jakob Michael Reinhold Lenz (1751–1792) während des kurzen Aufenthalts beim Pfarrer Johann Friedrich Oberlin im Elsass.

Andreas-Weißert